Kitermanboot 2002 – Anfang des Jahres ist immer Messezeit. Wir brachten unser zweites Video in Umlauf … wiedermal im Rucksack! Jost und Matthias haben alles ohne mein zutun geschnitten, ich sorgte nur für das Cover über meinen Skateboardfreund und Realschulkumpel, der auch schon das Logo und ettliche andere Dinge für Jonny Love gemacht hat. Es lief zunehmend schwerer meine Freunde mit meinen Ideen zu begeistern – und – ich merkte zum ersten Mal Ermüdungserscheinungen bei mir selbst – was die Sache nicht einfacher machte.

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich mich damals auf der Messe vor lauter Langeweile in das VDWS-Plenum  (Verein Deutscher Windsurfer) hineinsetzte, denn das große Thema war Kitesurfen. Etwas übernächtigt von den ganzen Messeparties hörte ich mir dieses ganze einschläfernde Hin und Her, der ca. 750 Windsurfer und jetzt evtl. auch Kitesurfer an. Bis heute halte ich nicht viel von diesen Verbandsstrukturen, die letztendlich nur versuchen über ihre Mitglieder Geld in die Kassen zu spühlen. Plötzlich griff jedoch einer der Herren frontal an und verurteilte das Kitesurfen ohne Kiteleash bei der jüngsten Entwicklung des modernen Kitesurfens. Alle der im Raum befindlichen Blicke richteten sich in diesem Moment auf mich, denn jeder der Anwesenden wusste wer ich war, auch wenn ich das erste Mal in einem solchen Plenum saß.

isdml23 2So eine Messe bedarf etwas Vorbereitung… hier das Cover unseres ersten und vorerst letzten Katalogs. Von Beginn an der Aufzeichnungen war klar: „Wir sind Kitesurfer“ und niemals werden wir unter dem Namen Jonny Love mit dem „was wir machen“ werben …KEEP IT REAL!?

ISDML35 3Andi und ich entschieden uns dazu keine weiteren Shirts ein- und alle Restbestände abzuverkaufen. Im Wesentlichen ging es dabei um die unzählige Kisten JEANS.
Wir teilten den Bestand grob auf und jeder versuchte sein Glück. Statt Kitesurfen zu gehen klapperte ich die Strände ab und verkaufte blaue Jeans. Statt als Kitesurfpro angesprochen zu werden – sprach ich die Leute an, ob sie nicht eine Jeans für 10,00 € kaufen wollen. Natürlich wußte ich, dass hinter meinem Rücken gesprochen wird – und natürlich wußte ich, dass das Image von Jonny Love danach im Arsch war.

ISDML26 2Nach EINEM JAHR T-Shirts VERSCHENKEN, DEALS mit Freunden abschließen, GELD für T-Shirts VERLANGEN und dem VERSUCH PREISE im EINZELHANDEL durchzusetzen – brachten wir neben unserem Glitzerlogo auf der ISPO 2002 neue Farben beim Print und bei den Shirts raus, entwickelten ein weiteres Logo für den Antiglitzertypen, erweiterten die Oberteile um Sweatshirts und Hoodies, nahmen MX-Shirts in die Kollektion auf und boten unsere Jeans in 3 Waschungen an. Wir waren mit vollem EIFER bei den Vorbereitungen!

ISDML36 3Ein wichtiger Aspekt für mich: Dieser Blog beschreibt lediglich mein Projekt. Vielleicht habe ich es in der Vergangenheit versäumt gute Freundschaften aufrecht zu erhalten? Auch mal nach deren Projekten zu schauen? Besser noch – deren Projekte so gut wie es mir möglich ist zu unterstützen? Wenn ich diese Erwartungshaltung für mein Projekt hege muss ich sie wohl erst selbst erfüllen…

ISDML27 2Deswegen liebe ich Jonny Love: Zutaten – 20 Flaschen Domestos, 50 dunkelblaue Jeans, 4 Gummihandschuhe, 2 Typen die ihr Geld in warme Semmeln investiert haben und ein Gulli der nach Umweltschutz schreit… mit vollem EIFER bei den Vorbereitungen zur Ispo 2002 ;-D

ISDML37 2Interessant was die Zeitung „DIE ZEIT“ 2001 ohne mein Wissen über mich berichtet hat. Die damalige Nachbarin meiner Eltern hat es auf jeden Fall mal gelesen und glaubt daran. Sie steckt die Zeitung bei meinen Eltern kommentiert in den Briefkasten, sonst hätte ich es nie erfahren. Mindestens genauso Interessant finde ich die Statistik rechts oben im Bild. Über die Jahre hinweg treffen alle Punkte einmal mehr und einmal weniger auf mich zu.

ISDML28Ich tu mir schwer für die Posts in diesem Album immer die richtigen Worte zu finden, speziell wenn es darum geht auch von den Misserfolgen zu berichten. Die ISPO 2002 empfanden wir damals als einen solchen. Wenn man an einer Messe als Aussteller teilnimmt verspricht man sich etwas davon sonst würde keiner diesen Aufwand betreiben. Jedoch war das Resultat niederschmetternd: KEIN EINZELHÄNDLER war damals bereit unsere Produkte/ Marke im Sortiment aufzunehmen, KEIN VERTRIEB an Jonny Love interessiert und KEIN MAGAZIN schrieb einen Artikel über uns. Erfahrung ist die Summe aller Misserfolge?

ISDML38Wer meint die Red Bull Dose steht da zufällig – weit gefehlt. Ich wollte damals unbedingt zu dem Kreis der Red Bull Athleten gehören. So habe ich die Dose aus eigener Initiative genau dort positioniert.  Ich glaube ich hätte damals alles dafür getan Red Bull als Sponsor zu bekommen – das nennt man dann wohl gezieltes Marketing? Jedoch muss ich mir eingestehen, dass das wohl nix geworden ist. Trotzdem

isdml29 2Ich stellte mir innerlich zum ersten Mal die Frage: Warum tu ich mir das an? Warum investiere ich so viel Geld und Zeit in diese Sache? Zunehmend fühlte ich mich in vielen Situationen mit der Unternehmung Jonny Love wie eine Art Bittsteller gegenüber Dritten. Andere in meinem Alter brachten einfach nur Ihr Studium zuende. ICH INVESTIERTE IN EINE SACHE DIE NICHT FUNKTIONIERT?

ISDML39Ich wurde damals mehrfach bei NBC GIGA – einem Fernsehsender – eingeladen. Wir hatten auf der Jonny Love Webseite eine Statistik geschaltet. Internetshops waren damals nicht weit verbreitet – zumindest hatten wir bis zu diesem Datum keinen. Schon lange her, aber ich bin der Meinung wir zählten je Auftritt zwischen 35.000 und 50.000 Menschen auf unserer Webseite.

ISDML30Diese Frage brodelte regelrecht in mir – jedoch standen wir kurz vor der Jonny Love Airshow 2002. Wir kündigte den Event frühzeitig an und versuchten im Vorfeld Medienpartner und vor allem Sponsoren zu finden. Wenige Firmen überwiesen das Geld wie abgemacht „vor“ dem Event. Wir waren aufgrund der ganzen Ausgaben das erste Mal gezwungen Geld in eine Sache zu stecken, das uns nicht zur Verfügung stand…

ISDML40 10Die Diplomarbeit, ein Gewerk aus wissenschaftlichen Meinungen und wirtschaftlichen Erkenntnissen neigte sich 2002 dem Ende zu. Ich habe all meine Antworten erhalten – Fazit: Es gibt einen käuflichen Teil von Jonny Love, aber eben auch einen UNVERKÄUFLICHEN. So hatte ich wenig Probleme damit – kein Geld mehr zu investieren, um Produkte bieder anzubieten. Ich gestand mir ein – besser Erfahrungen zu sammeln als sie zu bezahlen. Und ich schwor mir – irgendwann wird der richtige Zeitpunkt für Jonny Love da sein. Eine ernsthafte Lebensaufgabe – sich mit allem was man hat, an einem Namen zu messen. So wurde im Zeitablauf – aus „EINFACH SPASS HABEN“ ein „GRENZERLEBNIS ALS LETZTES ABENTEUER“.

ISDML31Andi und ich blendeten das fehlende Geld einfach aus und zogen den Event durch. Es lief immer gleich, wir nahmen unsere Niederlagen mit Humor hin, obwohl uns gar nicht zum lachen war. Das Motto: „Geld spielt keine Rolle“ blieb wie ein riesiger Kloß im Hals stecken. Das Resultat: 3 T-Shirts und keine verkaufte Jeans auf unserem eigenen Event… NIEDERSCHMETTERND.

ISDML41Ich kaufte das Wohnmobil von meinen Eltern ab und zog ein. Dann testete ich mich mit der caravanstory bei Facebook aus. Ich suchte nach den unmöglichsten Wohnmobilbildern im Internet. Diese postet ich und schrieb dazu fiktive Geschichten über diese Situation, die mit Selbstironie mehr als überladen waren. Total abgedreht, aber  immer mit etwas Wahrheit dabei und irgendwie dann doch authentisch, denn ich schrieb sie ja aus dem Wohnmobil heraus. Es war sehr spannend wie meine Freunde darauf reagierten. Einige unterstützten sogar mit Bildern von Wohnmobilen, die sie im Internet gefunden haben.

ISDML32DEMORALISIERT ist das richtige Wort in welchem Stadium wir uns befanden. Ich fühlte mich alleingelassen. Tatsächlich stand ich aber in einer Sackgasse und wollte es nicht wahr haben. Ich wollte weitermachen, hatte jedoch weder finanzielle Mittel zur Verfügung noch eine Idee wie es weitergehen konnte. Es schien mir als, dass all meine Taten in einem sinnlosen Aktivismus endeten. Jede einzelne Erfahrung bezahlten Andi und ich teuer mit eigenem Geld. Ich suchte nach Antworten auf all meine Fragen. Doch WER sollte mir diese Antworten geben…. SIND WIR TATSÄCHLICH GESCHEITERT?

ISDML42Ich fragte mich hingegen: „Gibt es eine Verbindung zwischen unkonventionellem Lebensstil und wirtschaftlichem Erfolg?“ Diese Urkunde hat mich kein Geld gekostet – Danke!

ISDML33…DIE DIPLOMARBEIT mit einer Konsumentenanalyse… eigentlich hatte ich in meinem Studium die Schwerpunkte Controlling und Unternehmensorganisation gewählt…. der Schwerpunkt meiner Diplomarbeit lag darin Verhaltensweisen nicht als gegeben zu akzeptieren, sondern die Hintergründe und Zusammenhänge aufdecken zu wollen.

ISDML43 2Ich schleppte 2002 einen der bekannten Snowboarvertriebe an unseren Messestand, damit Sie den Vertrieb unserer Produkte übernehmen, zumindest war das mein Gedanke. Er meinte – verkauf doch erstmal Deine T-Shirts drehte sich um und ging. Natürlich hat mich das damals maßlos geärgert. Heute bin ich in meinem Vertriebsjob erfolgreich und gegenteiliger Meinung. Aus einer anderen Quelle wurde mir zugetragen, dass ein Verlagschef von dem ich sehr viel halte 2008 gesagt hat: Hätte der Pyttlik mit Jonny Love weitergemacht, wäre er heute steinreich. Wieso kann ich Unterhosen verkaufen, ein Bikeshuttle anbieten und zukünftig eine Surfstation mitten in Baden Württemberg führen? (Spee Werbepostkarte 2009)

ISDML34Zu einem guten Sportler gehört eine anständige Portion NARZISSMUS. Kennt Ihr diese Typen mit einer GO PRO auf dem Helm? Ich frag mich immer was die mit den ganzen Filmaufnahmen machen.
Wenn ich mich beschreiben würde, wäre Narzissmus gelinde ausgedrückt. Während meiner Skate-, Snow-, Surf und Kitesurfzeit war ich einzig und allein auf mich selbst fixiert. Nennen wir es mal EGOISMUS – vielleicht ist JONNY LOVE damals auch daran… Heute habe ich Spass dabei genau das Gegenteil zu machen – EINFACH UNBEZAHLBAR.

ISDML44Unter dem Gesichtspunkt betriebswirtschaftlicher Vorbereitung und organisatorischer Planung ist ausschließlich der optimale Einsatz verfügbarer Ressourcen (Mensch und Technik) zum Erfolg des Unternehmens erforderlich. Das wichtigste dabei ist die Idee beim Kunden – DAS AUGE AM MARKT – um erfolgreich zu sein… sagte WER?

Kontakt

Schreib mir eine kurze Nachricht